logo

Hochschule für Bildende Künste

Wir kreieren Monster und retten Madonnen. Wir fabrizieren Bäume aus Schäumen und machen Knete zu Kunst. Wir schaffen mit Samt und Seide und drücken Phantasie durch die Presse. Die Dresdner Kunstakademie hat eine große Geschichte – sie wurde 1764 gegründet und die Liste der berühmten Professoren und Absolventen der vergangenen Jahrhunderte ist daher lang! Seitdem hat sie sich immer wieder gewandelt. Die ganz besondere Mixtur unserer Studiengänge sorgt für eine unverwechselbare Atmosphäre. An der Hochschule für Bildende Künste Dresden studieren derzeit etwas über 650 Studierende in fünf Studiengängen. Der Studiengang Bildende Kunst hat eine große Tradition und zugleich den Anspruch, in die Gegenwart und in die Zukunft hinein zu wirken. Der Studiengang Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut agiert in der Gegenwart und widmet sich der Aufgabe, vor allem die künstlerischen Werke der Vergangenheit zu bewahren. Die Studiengänge Bühnen- und Kostümbild und Theaterausstattung arbeiten hingegen für den vergänglichen Moment des Geschehens in Theater oder anderen temporär begrenzten Inszenierungen. Im Aufbaustudiengang KunstTherapie verbinden sich künstlerische Herangehensweisen mit therapeutischen Ansätzen.

Unsere Hochschulgebäude sind Teil eines «Genius Loci», eines Orts mit einzigartiger Stimmung. Wer das imposante Akademiegebäude auf der Brühlschen Terrasse besucht oder einen Blick in die bemerkenswerte Ausstellungshalle, das Oktogon, wirft, der spürt dieses besondere Klima. Dies gilt auch für das kürzlich sanierte Hochschulgebäude in der Güntzstraße oder die lichtdurchfluteten Ateliers und Werkstätten für die Bildhauer auf der Pfotenhauerstraße.

Für das Studium steht eine Vielzahl von künstlerisch-praktischen Werkstätten zur Verfügung. Zu ihnen gehören die «Grafischen Werkstätten», die «Bildhauerwerkstätten», sowie das «offene Medienlabor» und das «Videostudio. Zusätzlich befinden sich in den einzelnen Studiengängen weitere fachspezifische Einrichtungen. Dazu zählt auch das Labortheater: ein architektonisch und technisch hochmodern sowie praxisnah ausgestatteter Bühnenversuchsraum, in dem die Studierenden der Hochschule, insbesondere des Studienganges Bühnen- und Kostümbild und des FH-Studienganges Theaterausstattung arbeiten.

Die Hochschule hat als weiteres Highlight einen ganz besonderen Ausstellungsraum, das Oktogon. Die Dresdner nennen den Raum aufgrund seiner gefalteten Glaskuppel «Zitronenpresse». Die Hochschule konzipiert und kuratiert hier eigene Ausstellungen und lädt Partner aus dem In- und Ausland in dieses Forum für zeitgenössische Kunst ein, das sich als Labor versteht, in dem künstlerische Entwicklungsarbeit stattfindet.

www.hfbk-dresden.de    

Andrea Weippert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Tel.: +49 (0) 351. 49267-16
presse@serv1.hfbk-dresden.de