logo

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) steht für langjährige Kompetenz in der Veterinärmedizin. Seit ihrer Gründung im Jahr 1778 als Roß-Arzney-Schule hat die TiHo bis heute ihren eigenständigen Status bewahrt und nimmt damit in Deutschland eine Sonderstellung ein. Zu Beginn des Jahres 2003 ist sie in die Trägerschaft einer Stiftung überführt worden – das Land Niedersachsen hat der Hochschule damit eine größere Eigenverantwortlichkeit und mehr Gestaltungsfreiheiten eingeräumt.

Das Studium an der TiHo ist sehr begehrt. Jedes Jahr bewerben sich weit mehr Studieninteressierte als Plätze zur Verfügung stehen. Einschließlich der Doktoranden, der PhD-Studierenden sowie der Studierenden im Masterstudiengang „Animal Biology and Biomedical Sciences“ sind an der TiHo über 2.400 Studierende eingeschrieben. Hinzukommen die Bachelorstudierenden der Biologie, die im Verbund mit der Leibniz Universität Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover ausgebildet werden.
 Für die wissenschaftliche Weiterqualifizierung von Tiermedizinern und Naturwissenschaftlern hat die TiHo im April 2003 eine Graduiertenschule gegründet. Unter dem Dach der „Hannover Graduate School for Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine (HGNI)“ befinden sich drei PhD-Studiengänge. Eines davon ist das PhD-Programm Veterinary Research and Animal Biology – es startete im Jahr 1998 als bundesweit erstes PhD-Studium.

Forschung an der TiHo steht für Forschung am und für das Tier. Die Forschungsschwerpunkte der TiHo sind: Infektionsmedizin, systemische Neurowissenschaften, Tiergesundheit und Lebensmittelqualität sowie klinische Forschung. Neben der erfolgreichen Beteiligung an der Exzellenzinitiative und an einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen sind eine DFG-Forschergruppe, das WHO Collaborating Centre for Research and Training in Veterinary Public Health sowie das EU-Referenzlaboratorium für Europäische Schweinepest und andere Pestiviren hervorzuheben. 

 International pflegt die TiHo zahlreiche Kontakte. Zurzeit bestehen Partnerschaften und Kooperationen mit 30 ausländischen Hochschulen in 23 Ländern. Dienstleistungen gehören neben Forschung und Lehre zu den Kernaufgaben der TiHo. Die Patientenversorgung in den sechs Kliniken der TiHo nimmt dabei eine ganz besondere Bedeutung ein.

Die tierärztliche Versorgung  wird ergänzt durch einen ambulanten Dienst, der sich auf den Nutztierbereich und die Betreuung von Tierbeständen konzentriert. Außer der Versorgung von Patienten bieten verschiedene Einrichtungen der TiHo pathologische und labordiagnostische Untersuchungen eingesandter Proben an. Weiter werden chemische, biochemische oder toxikologische Analysen durchgeführt. Zudem stehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TiHo in allen Fragen des Tierschutzes und der Tierhaltung für Beratungen zur Verfügung.

www.tiho-hannover.de