logo

IQ_HKom-Vortagung

Krisenkommunikation aus der Schublade – Hochschulkatastrophen vorbauen

Ob Hochwasser im Hörsaal, Sturmschäden in der Mensa oder Plagiatsaffären gegen prominente Absolventinnen und Absolventen – zahlreiche Krisen sind oftmals vorhersehbar und können auch in der Kommunikation geplant werden. So können Abläufe bereits präventiv definiert, die Zusammensetzung eines Krisenstabs im Vorfeld benannt und Mustermeldungen für eine Erstkommunikation bereits in der Schulblade liegen.

In dem Workshop wollen wir uns - aufbauend auf den Ergebnissen des Arbeitskreises „Krisenkommunikation“ der IQ_HKom – mit den Möglichkeiten auseinandersetzen, Krisenkommunikation anhand von exemplarischen Beispielen aus dem Hochschulalltag zu planen. Prof. Frank Reininghaus (Studiengang Integrated and Security Management der Hochschule Bremerhaven) sowie die Berliner Journalistin Jenny May, M.A. setzen entsprechende Impulse. Dabei ist der Workshop als Mischung aus Vorträgen, Gruppenarbeit und Präsentationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geplant.

Der Workshop wendet sich an Kolleginnen und Kollegen, die das Thema aktiv im Arbeitskreis der IQ_HKom weiter vorantreiben möchten.

Dienstag, 23. September 2014
14 bis 18 Uhr
Initiativvortrag:
Wie definiert sich eine Krise? Welche Abgrenzung existiert zu Störung, Notfall, und Katastrophe?

Workshoparbeit:
anhand dreier ausgewählter Krisen wird die Lage analysiert und die notwendigen bzw. wünschenswerten Funktionen identifiziert; Präsentation der Ergebnisse durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Vortrag:
Was ist ein Krisenstab? Welche Aufgaben hat der Stab? Was sind Stabsfunktionen, welche Stabsfunktionen sind in welcher Krise zu besetzen?

18.30 Uhr
Gemeinsames Abendessen (Selbstzahler)

Mittwoch, 24. September 2014
9 bis 12 Uhr
Vorstellung des Notfall- und Krisenmanagementhandbuches der Hochschule Bremerhaven

Workshoparbeit:
anhand der drei Krisenszenarien vom Vortag werden Presseinformationen und Pressemitteilungen verfasst; Präsentation und Diskussion der Ergebnisse durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Simulation einer Pressekonferenz zu einer der behandelten Krisenszenarien