logo

Was geht in Brüssel?

24. und 25. Oktober „Was geht in Brüssel“

24. Oktober

Beginn: 13:30; Ort: Landesvertretung Baden-Württemberg

  • Begrüßung durch Begrüßung durch Dr. Nicola Schelling, Landesvertretung Baden-Württemberg, und Dr. Elisabeth Hoffmann, Vorsitzende des Bundesverbandes Hochschulkommunikation
  • Einführung: Wie funktioniert Brüssel – Interessenvertretung in Bildung und Forschung, Ulrike Reimann, European University Association (EUA) Director, Communications & Membership services

Die Akteure – Interessenvertreter in Bildung und Forschung

Kollektive europäische Interessenvertreter

  • European University Association: Ulrike Reimann
  • EuroTech Universities: Inga Odenthal, Liaison Officer

Kollektive nationale und individuelle Interessenvertretung in Bildung und Forschung

  • HRK Hochschulrektorenkonferenz: Nils Wörner, stv. Büroleiter Brüssel
  • KoWi - Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen, Dr. Jens-Peter Gaul, Leiter KoWi Büro
  • Arbeitskreis der Bundesländer: Juliane Ott, Vorsitzende des Arbeitskreises Bildung
  • FU Berlin, n.N

Abendessen in der Landesvertretung


25. Oktober


Frischer Wind aus Brüssel - Die neuen EU Programme HORIZON 2020 und ERASMUS+
Beginn: 9:30 Uhr

Berichte und Diskussion mit Vertretern der Europäischen Kommission

  • Generaldirektion Bildung: Frank Petrikowski, Policy Officer
  • Generaldirektion Forschung: N.N


Ende: 13:00 Uhr

 

Außerdem:

Ankündigung

Anfahrt Landesvertretung

Hotelliste


Rückschau: Tagung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung am 18. / 19. April 2013

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung lädt Pressesprecherinnen und Pressesprecher sowie Kommunikationsverantwortliche deutscher Hochschulen wieder nach Berlin ein, und zwar am 18. und 19 April 2013 (Donnerstag und Freitag).

Die Themenschwerpunkte waren diesmal rund um die Forschung und deren künftige Finanzierung angesiedelt. Dazu gehörten auch Cluster-Bildung, wissenschaftliche und technogische Herausforderungen der Zukunft und die Rolle der Hochschulen bei deren Lösung. Außerdem stand ein Informationsgespräch mit Professor Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz auf der Agenda.


Digitale Fotografie und Bildbearbeitung: Workshop der Volontäre des Bundesverbandes Hochschulkommunikation

Datum: Donnerstag, 21. Februar 2013 und Freitag, 22. Februar 2013

Zeit: Am 21.02 von 10:30 – 18:00 Uhr und am 22.02 von 9:00 – 16:00 Uhr

Ort: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Gebäude 21, Räume 005 und 107
Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig

Thema: Digitale Fotographie und Bildbearbeitung

Referent: Ulf Dahl (Fotograf)

Organisatoren: Andrea Radtke, Ann-Katrin Heimbuchner und Susanne Schneider (Vorstand des Volo-Netzwerks)

Maximale Teilnehmerzahl: 18  

 

Wie entsteht ein gutes Foto? Wie kann ich Bilder schnell bewerten, bearbeiten und in den Publikationen meiner Hochschule einsetzen? Wie kommt man zu einer klaren und überzeugenden Bildsprache?  

Der Workshop richtet sich an alle Volontärinnen und Volontäre, die Mitglieder im Volo-Netzwerk des Bundesverbandes Hochschulkommunikation sind. Ziel des Workshops ist es, über das „Trainig on the job“ hinaus anwendungsnahe Tipps und Tricks für den Berufsalltag in der Hochschulkommunikation zu vermitteln. Bei einer Umfrage unter den Volontärinnen und Volontären hat sich herausgestellt, dass ein großes Interesse daran besteht, mehr zum Thema „Fotografie und Bildbearbeitung“ zu lernen.  

Während der erste Tag des Workshops für Vortrag und Übungen rund um das Thema Fotografie genutzt wird, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Tag die Fotos mithilfe von Adobe Photoshop bearbeiten. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf praktischen Übungen.  

Der Referent: Ulf Dahl ist erfahrener Fotograf und Dozent an der Akademie für Publizistik in Hamburg. Er vermittelt dort seit Jahren die Grundlagen der digitalen Fotographie und Bildbearbeitung an Zeitungs- und Zeitschriftenvolotäre.  


Strategische Hochschulkommunikation: Profilbildung von Frauen

Referentin:
Dr. Elisabeth Zuber-Knost,
ZKonsult

In den Kommunikationsabteilungen und Pressestellen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen arbeiten kompetente und gut ausgebildete Fachleute. Sie sind häufig nicht nur das „Sprachrohr“ der Hochschulleitung und haben gute Kontakte zu den Medien, sondern sie sind die wichtigsten Akteure für die Öffentlichkeitsarbeit der Hochschulen. Trotz dieser kommunikativen Kompetenzen haben es gerade Frauen häufig schwer, sich und ihre Projekte im beruflichen Umfeld zu präsentieren und durchzusetzen.  

Gibt es unterschiedliche Durchsetzungsstrategien von Frauen und Männern? Wie können Frauen erfolgreich(er) agieren? Kennen sie Konstellationen, mit denen sie nicht klarkommen, immer wieder sprachlos sind oder nicht angemessen reagieren können? In welchen Situationen würden Sie gerne strategisch klüger agieren können?      

An Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmerinnen werden individuelle Wege und praktikable Möglichkeiten erarbeitet und aufgezeigt.

Zielgruppe:

Leiterinnen und Mitarbeiterinnen in PR-Abteilungen und Pressestellen von Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen

Datum:

21. Februar 2013, 10.00 bis 16.30 Uhr

Ort: 

Technische Universität Braunschweig
Haus der Wissenschaft
Pockelsstraße 11, 2. OG
38106 Braunschweig

Anfahrtsbeschreibung

Teilnehmerinnen:

Maximal 14, nur für Mitglieder des Bundesverbands Hochschulkommunikation.

Teilnehmergebühr: 100 Euro