logo

Medienresonanzanalyse

Im Herbst 2003 haben zehn deutsche Hochschulpressestellen gemeinsam eine Pilotstudie zur Analyse der Medienresonanz umgesetzt. Ziel dieser Pilotstudie war die Entwicklung eines Instrumentes, das die kontinuierliche Beobachtung der Medienresonanz der beteiligten Hochschulpressestellen ermöglicht. Darüber hinaus wurde unter Verwendung dieses Instrumentariums, das heißt eines standardisierten Codebuchs, die Medienresonanz im Rahmen eines zweimonatigen Untersuchungszeitraums beispielhaft erhoben, analysiert und verglichen.

Die Pilotstudie führte schließlich zur gemeinsamen Programmierung des online-Tools zur Medienresonanzanalyse ("IQ_MRA"), das die Archivierung und Auswertung aller Medienclips in der Hochschulpressearbeit ermöglicht.

Die Dokumentation (erschienen 2005) enthält 

  • die Beschreibung des Projektdesigns und
  • die wichtigsten inhaltlichen Schlussfolgerungen für die Qualitätskriterien der Hochschulpressearbeit sowie
  • das ursprüngliche Codebuch - es wurde im Rahmen der Programmierung von IQ_MRA seither kontinuierlich verbessert.
  • Zusätzlich ist ein Journalistenfragebogen erstellt worden, der die quantitative Medienresonanzanalyse durch eine qualitativ orientierte Umfrage ergänzen kann.

Veröffentlichung

Elisabeth Hoffmann (Hg.)
Medienresonanzanalyse - Wie lässt sich die Pressearbeit von Hochschulen bewerten?
Dokumentation des Pilotprojektes und der dritten Tagung der Initiative Qualität von Hochschulkommunikation – IQ_HKom (Arbeitskreis „Evaluierung von Hochschul-PR“) am 21. und 22. September 2004 in Wien.

Publikationen zur Hochschul-PR - Band 2, Braunschweig 2005.
Herausgeber: Initiative Qualität von Hochschulkommunikation (IQ_HKom) im Bundesverband Hochschulkommunikation