logo

Kleine Kreise

... so heißen im Kontext der Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation stattfindende eher zwanglose Treffen von Arbeitskreisen, Zusammenschlüssen oder Interessiertengruppen. Sie stehen allen Mitgliedern des Bundesverbands offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 12.9.2018, 12.30 bis 14.00 Uhr, Neue Universität

(Ausnahme: Das Treffen der UAS7-Pressesprecher*innen beginnt bereits um 10 Uhr.)

Einführung in den Bundesverband Hochschulkommunikation, u. a. mit dem Informationsdienst Wissenschaft (>>> mehr)

Der "Kleine Kreis" richtet sich an Einsteiger, die aus anderen Berufsfeldern zur Hochschulkommunikation wechseln und die noch nichts oder wenig über den Bundesverband wissen. In einer ungezwungenen Gesprächsrunde geht es um die Entwicklung, wie sich aus einer Ende der 60er Jahre entstandenen „Arbeitsgemeinschaft der Hochschulpressestellen“ 2011 ein Bundesverband Hochschulkommunikation gebildet hat, welches Selbstverständnis den Verband trägt, wie er sich strukturiert und welche angrenzenden Organisationseinheiten dazu gehören. Zudem werden die Veränderungen, die sich durch ein sich ständig wandelndes Arbeitsgebiet ergeben, thematisiert. Die Gesprächsrunde dient auch dem Kennenlernen unter den Neu-Hinzugekommenen; deshalb soll Raum für den Austausch von Fragen sein. Insbesondere die an jeder Hochschule anders geregelten Organisationsstrukturen - die nicht immer mit dem zu leistenden Anforderungsprofil konform gehen - sind eine Themen-Konstante im Verband, die gerne angesprochen werden kann.

Mit von der Partie sind Kolleg_innen des idw - Informationsdienst Wissenschaft, die die Funktionen und Arbeitsweise des Dienstes, der einst aus der AG der Hochschulpressestellen hervorgegangen ist, erläutern.

Dr. Marita Müller (BTU Cottbus-Senftenberg) und Patrick Bierther und Svenja Niescken (idw)


Arbeitskreis der Kunst- und Musikhochschulen (>>> mehr)

Zweimal im Jahr treffen sich die Sprecherinnen und Sprecher der Kunst- und Musikhochschulen zum intensiven Austausch. Neben einer separaten Tagung im März, bei dem jeweils eine Kunst- oder Musikhochschule als Gastgeber fungiert, bietet die Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation eine weitere Gelegenheit, sich über die Themen, Belange, Chancen, Grenzen und Besonderheiten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an Kunst- und Musikhochschulen auszutauschen, Strategien zu entwickeln, Synergieeffekte zu erkennen und gemeinsame Projekte ins Leben zu rufen.

Sprecherin der Kunst- und Musikhochschulen:
Meike Giebeler, HGB Leipzig


Das Netzwerk der Volontärinnen und Volontäre (>>> mehr)

Das Volo-Netzwerk ist eine Initiative der Volontärinnen und Volontäre der Hochschulpressestellen in Deutschland. Es bietet Gelegenheit, Erfahrungen und Ideen zur optimalen Gestaltung der Ausbildung auszutauschen. Einmal im Jahr organisiert das Netzwerk in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband einen Workshop für die Volontärinnen und Volontäre. Die Jahrestagung des Bundesverbands Hochschulkommunikation bietet eine weitere Gelegenheit, sich bekannt zu machen und über die Themen, Belange, Grenzen und Besonderheiten der Volontärausbildung an Hochschulen auszutauschen und Projektideen zu entwickeln.


Treffen der UAS7-Pressesprecher*innen (>>>mehr)

UAS7-Pressesprecher und Pressesprecherinnen treffen sich zum Austausch und zur Erarbeitung neuer Kommunikations- und Werbestrategien (geschlossener Kreis).

Hinweis: Dieses Treffen beginnt bereits um 10 Uhr.


Treffen der Kommunikationsveranwortlichen der Hochschulallianz für den Mittelstand (HAfM) (>>> mehr)

Diskussion (geschlossener Kreis). Die HAfM vertritt die Belange anwendungsorientierter Hochschulen in ihrer Funktion als Partner des Mittelstands gegenüber Politik und Gesellschaft. Hochschulen und mittelständische Unternehmen sind ideale Partner: Sie bilden gemeinsam junge Menschen aus, stärken auf diese Weise die Region und arbeiten lösungsorientiert in Forschung und Entwicklung zusammen. Die Hochschulen stehen dem Mittelstand auch in strukturschwachen Regionen partnerschaftlich zur Seite, um das Abwandern junger Talente zu verhindern. Als regionale Entwicklungszentren haben sie eine bindende Funktion und sind ein wirkungsvoller Schutz gegen einen demographisch bedingten Strukturwandel.  Sie leisten außerdem einen entscheidenden Beitrag  bei der Integration von Migranten und deren Kindern in die akademische Welt.

Koordinator: Andreas Moegelin, Leiter der Geschäftsstelle Hochschulallianz für den Mittelstand