Wir bringen Hochschulen ins Gespräch.

Symbolbild-Krisenkommunikation - Corona - Foto: Pixabay

Krisenkommunikation

Zu Beginn des Jahres 2020 hätte wohl niemand aus der Hochschulkommunikation geahnt, dass der Großteil des Jahres – im Krisenmodus stattfindet. Das Wort „Corona“ hat das gesamte öffentliche, wirtschaftliche, soziale Leben und natürlich auch das Wirken und Zusammenarbeiten an Hochschulen extrem beeinflusst. Die Akteure der Hochschulkommunikation sind im Dauerstress, alles läuft anders und stetig muss nach innen und außen auf allen Instrumenten das deeskalierende Wort, die richtige Zielgruppe oder die ungewohnte Entscheidung platziert werden. Krisenstäbe unterschiedlichster Zusammensetzung tagen mal effizient und mal weniger zielgerichtet.
Dabei sind Krisen an Hochschulen keine Seltenheit. Unfälle, hochschulpolitische Konflikte, Rassismus, Verfehlungen in Wissenschaft und Forschung, Tierschutz oder ein Sturm und Hochwasser mit Schäden: mögliche Krisenszenarien an Hochschulen beschäftigen die Hochschulkommunikation zur Genüge. Der Bundesverband Hochschulkommunikation hat das Thema „Krisenkommunikation“ seit 2014 im Blick und vielfältige Informationen und Trainings für seine Mitglieder entwickelt. Zahlreiche Workshops nationaler Krisenexpert*innen fanden auf den Jahrestagungen seitdem statt. Die erste Auflage eines „Handbuches für Notfall- und Krisenmanagement“, verbunden mit Handlungsempfehlungen zur Krisenkommunikation, entstand 2016. Es ist momentan in umfassender Überarbeitung zur zweiten Auflage. Zur Jahrestagung 2019 bot die Arbeitsgruppe Krisenkommunikation in der IQ_HKOM-Initiative erstmals ein umfassendes Krisentraining für Mitglieder an.
Das Handbuch können Mitglieder auf dieser Seite abrufen. Unterlagen zum Thema Krisenkommunikation sind außerdem im Archiv der Jahrestagungen abrufbar.

Kontakt IQ-HKOM AG Krisenkommunikation
Ralf Garten, Sprecher der IQ_Krisenkommunikation: R.Garten(at)hs-osnabrueck.de
oder an die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Hochschulkommunikation: info(at)bundesverband-hochschulkommunikation.de

EU-Whistleblower-Richtlinie: Chancen und Risiken für die Kommunikation

Am 18. Dezember 2021 trat die Whistleblower-Richtlinie der Europäischen Union in Kraft und gilt sowohl für Unternehmen als auch für juristische Personen des öffentlichen Sektors. Deshalb müssen auch Universitäten, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen Meldesysteme etablieren. Sie sollen sicherstellen, dass sich interne und externe Hinweisgeber an die Einrichtung wenden und auf Missstände aufmerksam machen können.

In unserem Mitgliederbereich finden Sie ein Whitepaper für öffentliche Einrichtungen und erfahren:

  • Was genau regelt die EU-Whistleblower-Richtlinie?
  • Welche Hinweisgebersysteme gibt es?
  • Was sind die Chancen und Risiken für Kommunikationsabteilungen

Aktuelle wissenschaftliche Informationen zu Corona

Die Corna-Pandemie beherrscht seit einem Jahr unser Leben und verändert offenbar auch die Gesellschaft. Das widerspiegelt sich auch in der Forschung. Es ist kaum noch möglich, den Überblick zu behalten. Hier einige Links, die hilfreich sind.

Themenseite Corona beim Wissenschaftsdienst idw-online
Corona-Angebote des Science Media Center Germany
Das InformationszentrumZB MED sichtet frei verfügbare wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie weitere zuverlässige Internetquellen rund um das Coronavirus SARS-CoV-2 und die Erkrankung COVID-19 

18.02.2021

Zusammenstellung von Projekten zu Corona an Hochschulen, Universitäten und Kliniken

Der Bundesverband Hochschulkommunikation e.V. pflegt eine öffentliche Liste von bisher über 520 Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich mit der Corona-Pandemie beschäftigen.
Die Zusammenstellung wird in den kommenden Wochen ständig erweitert und soll Journalisten und Medienvertretern die Recherche erleichtern. Sie richtet sich auch an weitere Interessierte z. B. aus Öffentlichkeit und Politik.

Liebe Kolleginnen und Kollegen. Bitte bereiten Sie Ihre Zulieferungen entsprechend der Struktur der Liste auf. Ansprechpartnerin ist Susann Morgner morgner(at)congressa.de