logo

Projektgruppe Professionalisierung Social Media

Vor einigen Jahren waren da plötzlich Facebook, Twitter und Co. Nach und nach haben Universitäten und Hochschulen das Potenzial der neuen Kanäle für sich erkannt und in die eigene Kommunikationsstrategie integriert. So gibt es mittlerweile vielerorts Social-Media-Manager oder -Managerinnen, die alleine oder mit Kolleginnen und Kollegen gleich mehrere Plattformen betreuen. Das ist der Idealfall. Andernorts sind es die oft zitierten "eierlegenden Wollmilchsäue", die die sozialen Medien "nebenher" betreuen.

Doch wer hat eigentlich am Wochenende ein Auge auf Facebook? Wer vermittelt nebenbei noch die Funktionsweise von Instagram-Stories? Wer berät twitternde Mitglieder der Universitäts-/Hochschulleitung? Und welche Wege führen in den Beruf?

Universitäten und Hochschulen sind Vorbilder und Antreiber von sozialen Innovationen. Daher liegt es nahe, dass diese auch die Professionalisierung eines aus der Digitalisierung erwachsenen Berufsfeldes vorantreiben. Hier setzt die IQ "Professionalisierung Social Media" an und möchte schwerpunktmäßig für die Bereiche "Arbeitszeitenregelungen", "Eingruppierung und Befristung" sowie "Qualifizierung/Fort- und Weiterbildungen" Impulse zur Professionalsierung geben.

Interessentinnen und Interessenten für die neue IQ-Gruppe können sich direkt bei Tabea Steinhauer (Ruhr-Universität Bochum) unter tabea.steinhauer(at)uv.ruhr-uni-bochum.de / +49 234 32 29328 oder bei Dr. Max Orlich,  max.orlich(at)pr.uni-freiburg.de / +49  761 203 98607 melden.